Archiv November 2014

Überblick Normen

Überblick Normen

Die Fa. gke stellt seit vielen Jahren einen Überblick über aktuelle Normen zu den verschiedenen Themen der Aufbereitung in einer übersichtlichen Darstellung zur Verfügung. Das Dokument ist mittlerweile eine sehr begehrte Auflistung, um sich in der Vielzahl der normativen Vorgaben zu orientieren.

Gerade wurde das Dokument aktualisiert und es ist immer in der letzten Version als pdf-Datei über diesen Link verfügbar oder es kann in der Rubrik „Downloads“ unter dem Titel „Normen“ heruntergeladen werden.

gke Internationale Vertriebstagung

Internationale Vertriebstagung der Fa. gke

Es ist bereits Tradition, dass gke alle zwei Jahre Vertriebspartner aus der ganzen Welt in Deutschland zur Internationalen Vertriebstagung begrüßt.

Dieses Jahr war es wieder so weit und gke konnte mehr als 60 Gäste aus rund 40 Ländern begrüßen. Im Kongresszentrum „Collegium Glashütten“ waren Vertriebspartner der Fa. gke zu Gast, angereist aus Europa, Japan, China, Malaysia, Australien, Mexiko, Brasilien etc. etc.

Zwei Tage lang haben intensive Schulungen stattgefunden. Neben dem wissenschaftlich-technischen Hintergrund von Aufbereitungsprozessen wurden auch individuelle Themenstellungen über rechtliche und normative Hintergründe in den einzelnen Ländern diskutiert.

Viele Teilnehmer besuchten im Anschluss die MEDICA in Düsseldorf, die vom 12.11.2014 bis 15.11.2014 stattfand und auf der die Fa. gke in Halle 12 mit einem großzügigen Ausstellungsstand vertreten war.

Internationale Vertriebstagung 2014

Mini-Bio-Plus Indikatoren für Wasserstoffperoxid

Mini-Bio-Plus SCBI für Wasserstoffperoxid

gke bietet jetzt zwei verschiedene selbst-entwickelnde Mini-Bio-Plus biologische Indikatoren (SCBI) zur Verwendung in Wasserstoffperoxid-Sterilisationsprozessen an. Sie werden mit dem identischen Keim G. Stearothermophilus mit einer Population von 10^6 gefertigt und unterscheiden sich nur durch einen unterschiedlichen Träger (Glasfaser- oder Polyethylenfaser/Tyvek).

Die Praxis hat gezeigt, dass SCBIs mit dem Tyvek-Träger eine wesentlich höhere Resistenz aufweisen als SCBIs mit einem Glasfaserträger. Damit zeigt sich, dass identische Keime mit gleicher Population im selben Wasserstoffperoxid-Sterilisationsprozess in sehr unterschiedlicher Zeit abgetötet werden, wenn unterschiedliche Materialien für Instrumente (MP) zum Einsatz kommen. Diese Fragestellung muss auch bei der Validierung und Routineüberwachung berücksichtigt werden.