Archiv 2015

Neuer Normvorschlag für biologische Indikatoren

Neuer Normvorschlag für biologische Indikatoren

Die Fa. gke hat auf der letzten ISO-Sitzung einen Normvorschlag eingebracht, der die biologischen Indikatoren zur Prüfung von Sterilisationsverfahren mit Wasserstoffperoxid charakterisiert.

In diesem Normvorschlag wird ein Prüfverfahren vorgestellt, mit dem die Resistenz von biologischen Indikatoren in Wasserstoffperoxid-Sterilisationsprozessen bestimmt werden kann. Mit dieser Methode wird es erstmalig möglich sein, biologische Indikatoren von unterschiedlichen Herstellern vergleichen zu können. Unter Anwendung dieser Methode konnte bereits die Reaktionskinetik der Abtötung von Prüfkeimen in flüssiger Phase bestimmt werden. Dies ist ein erster wichtiger Schritt, um die Validierung und Routineüberwachung von Wasserstoffperoxid-Sterilisations- und -Desinfektionsprozessen sicherer zu gestalten.

Eine entsprechende Veröffentlichung der Versuchsergebnisse erfolgt demnächst in der „Zentralsterilisation“.

Neues gke-Testsystem

Neues gke-Testsystem

Zur Überwachung von Dampfsterilisationsprozessen werden häufig Typtests aus den Gerätenormen DIN EN 285 oder DIN EN 13060 verwendet. Mit diesen Tests kann aber nur geprüft werden, ob ein Sterilisator die Normanforderung erfüllt, d. h. ob er die laut Norm geforderte Mindestleistung einhält. Tatsächlich übertreffen moderne Dampfsterilisatoren die Normvorgaben bzgl. Luftentfernung und Dampfdurchdringung zum Teil ganz erheblich. Und bei der Sterilisation von sehr komplexen Gütern, die eine besonders hohe Anforderung an den Sterilisationsprozess stellen, ist dies auch absolut notwendig. Wenn z. B. in einem Krankenhaus eine sehr komplexe Sterilgut-Beladung mit besonders hoher Anforderung sterilisiert werden soll, dann muss natürlich auch zur Überwachung des Sterilisationsprozesses ein Test mit erhöhten Testanforderungen zum Einsatz kommen.

Die Fa. gke hat deshalb ihr Sortiment um ein Testsystem mit besonders hohen Anforderungen erweitert, das bei der Sterilisation besonders anspruchsvoller Sterilgüter als Chargenüberwachungssystem verwendet werden sollte.

Der Test gke-VHDH-PMS (Process Monitoring System) mit Compact-PCD, Farbe braun, ist ab sofort lieferbar. Informationen über diesen Test und die gke-PMS mit anderen Testanforderungen finden Sie über diesen Link. Das Produktdatenblatt können Sie direkt über diesen Link oder in der Rubrik Downloads/Produktkatalog + Datenblätter herunterladen.

PMS Compact-PCD, braun

Fortbildungen in 2016

Fortbildungen in 2016

Die Firma gke betreibt seit über 25 Jahren Grundlagenforschung über Aufbereitungsprozesse (Reinigung, Desinfektion, Sterilisation) von Medizinprodukten. Weltweit werden von gke wissenschaftlich-technische Grundlagenseminare organisiert, in denen diese Informationen interessierten Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

In Zusammenarbeit mit Kliniken und Gesundheitsämtern im In- und Ausland bietet gke drei neue Fortbildungen in 2016 an. Für diese Seminare am 26.01.2016 in Groß-Gerau, am 17.02.2016 in Bochum sowie am 13.04. in Wiener Neustadt (Österreich) sind ab sofort über diesen Link bzw. in der Rubrik „Veranstaltungen“ die Einladungen mit vollständiger Agenda verfügbar. Sie finden dort auch die Möglichkeit, sich gleich online zur Teilnahme bereits jetzt verbindlich anzumelden.

Medica 2015 in Düsseldorf

Medica 2015 in Düsseldorf

Mitarbeiter aus Krankenhäusern und Praxen, Händler, Überwacher und zahlreiche weitere Personen aus der Medizinbranche waren zu Gast am Ausstellungsstand der Fa. gke auf der Medica 2015, die vom 16.11.2015 bis zum 19.11.2015 in Düsseldorf stattgefunden hat.

Über 70 Prozent der Besucher waren internationale Gäste, dieses Jahr sehr zahlreich aus Lateinamerika und aus arabischen Ländern.

Die Fa. gke hat auf der Medica neue Produkte zur Prozessüberwachung und Prozessdokumentation bei Reinigung und Sterilisation vorgestellt.

Die Fa. gke stellt regelmäßig auf großen Messen aus. Die nächste Medica findet vom 14. - 17.11.2016 statt.

Medica Messestand 2015

Seminar in der Kreisverwaltung Pirmasens

Seminar in der Kreisverwaltung Pirmasens

Mehr als 70 Teilnehmer konnten wir beim gke-Seminar am 23.09.2015 in Pirmasens begrüßen. Gastgeber war die Abteilung Gesundheitswesen der Kreisverwaltung im Landkreis Südwestpfalz, das Seminar fand im Kreistagssaal unter optimalen Bedingungen statt.

Dr. Heinz-Ulrich Koch, Leiter der Abteilung Gesundheitswesen, eröffnete die Vorträge mit einem Überblick über die Bedeutung multiresistenter Erreger. Als Mitglied des MRE-Netzwerks Pfalz ging er auch speziell auf die Ankunft vieler Flüchtlinge ein, die z. T. auf engem Raum unter nicht optimalen hygienischen Bedingungen zusammen leben und Erreger tragen können, die in Deutschland nicht oder nur selten anzutreffen sind.

Herr Teusch von der Fa. Hartmann hat zum Thema Händedesinfektion vorgetragen und hierbei insbesondere die bisherige und die neue Methode der hygienischen Händedesinfektion gegenübergestellt.

Herr Metzing von der Fa. gke hat die Prozesstechnik in maschinellen Reinigungsprozessen erläutert. Detailliert berichtete er von einer neu von gke entwickelten Methode, mit der erstmals das Abwaschverhalten unterschiedlicher Verschmutzungen verglichen werden kann.

Die Fa. gke bedankt sich beim Landkreis Südwestpfalz für die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation des Seminars. Die Fa. gke führt regelmäßig Fortbildungen durch. Einen Überblick zu allen anstehenden Terminen finden Sie stets aktuell in der Rubrik „Veranstaltungen“. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich für künftige Seminare online anzumelden.

Seminar in Pirmasens

Zwei neue Seminartermine in Marburg und Bochum

Zwei neue Seminartermine in Marburg und Bochum

Die Firma gke betreibt seit über 25 Jahren Grundlagenforschung über Aufbereitungsprozesse (Reinigung, Desinfektion, Sterilisation) von Medizinprodukten. Weltweit werden von gke wissenschaftlich-technische Grundlagenseminare organisiert, in denen diese Informationen interessierten Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt im Landkreis Marburg Biedenkopf bzw. mit dem BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum sind nun zwei neue Fortbildungstermine organisiert und veröffentlicht worden.

Für diese beiden Seminare am 25.11.2015 in Marburg sowie am 17.02.2016 in Bochum sind ab sofort über diesen Link bzw. in der Rubrik „Veranstaltungen“ die Einladungen mit vollständiger Agenda verfügbar. Sie finden dort auch die Möglichkeit, sich gleich online zur Teilnahme bereits jetzt verbindlich anzumelden.

Erfolgreiche gke-Fortbildung in Mönchengladbach

Erfolgreiche gke-Fortbildung in Mönchengladbach

Am 09.09.2015 hat im Städtischen Klinikum Mönchengladbach ein Ganztagesseminar zur Aufbereitung von Medizinprodukten stattgefunden.

Die prozesstechnischen Abläufe bei maschineller Reinigung, thermischer oder chemischer Desinfektion und bei der Sterilisation von Medizinprodukten wurden ausführlich behandelt. Neben der Aufbereitung im Dampfsterilisationsverfahren wurde auch auf die Verwendung von Wasserstoffperoxid (H2O2)-Sterilisationsprozessen eingegangen, die umgangssprachlich auch „Plasma-Sterilisation“ genannt werden.

Die Fa. gke bedankt sich ganz herzlich beim Gastgeber, den Städtischen Kliniken Mönchengladbach, für die hervorragende Organisation, unkomplizierte Durchführung und große Gastfreundschaft, die diese erfolgreiche Schulung möglich gemacht hat.

Die Fa. gke bietet regelmäßig wissenschaftlich-technischen Grundlagenseminare an, der Überblick über die aktuell anstehenden Fortbildungstermine findet sich stets aktuell in der Rubrik „Veranstaltungen“.

 

Neue gke-Broschüre für Dentalbereich

Informationen und Produkte für die Aufbereitung in der Zahnarztpraxis

Bei der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten (Reinigung, Desinfektion, Sterilisation) muss der Aufbereitungsprozess optimal für die konkreten Instrumente ausgelegt und im Alltag überwacht werden.

Die Aufbereitung von Dentalinstrumentarium in Zahnarztpraxis und Zahnklinik stellt hierbei besondere Anforderungen, die sich von Aufbereitungsprozessen in anderen Disziplinen unterscheiden können.

Ab sofort ist eine neue Informationsbroschüre erhältlich, in der in übersichtlicher Form alle Informationen und Produkte dargestellt werden, die für die Aufbereitung von Dentalinstrumenten relevant sind.

Die neue Dental-Broschüre können Sie direkt über diesen Link oder in der Rubrik Downloads/Produktkatalog herunterladen.

Etiketten zum Aufkleben auf Container

Etiketten zum Aufkleben auf Container

Container aus Edelstahl, Aluminium oder Kunststoff können nicht mit konventionellen Etiketten beklebt werden, da beim Wiederablösen Kleberreste zurück bleiben. Viele Container haben deshalb Einschubfächer, in die Etiketten eingesteckt werden können. Diese müssen genau passen und sind häufig nicht groß genug, um alle Informationen aufzudrucken. Damit ist das Etikett dann jedoch an einer bestimmten Stelle des Containers platziert und kann möglicherweise am Lagerort nicht ohne Umstellen gescannt werden.

gke hat ein selbstklebendes Etikett entwickelt, das an allen Stellen des Containers aufgeklebt und rückstandsfrei wieder abgelöst werden kann. Damit kann die aufwendige Reinigung mit organischen Lösungsmitteln vermieden werden. Auch die Verwendung eines Unteretiketts z. B. aus Folie zum einfacheren Abziehen ist nicht notwendig.

Die Etiketten sind als Endlosetikett oder als durch Perforierung getrennte Einzeletiketten mit 6 und 8 cm Breite auf Rolle mit 3” Kern erhältlich.

Fordern Sie eine Musterrolle unverbindlich an!

Etikett für Container

Erweiterung der gke-Firmenzentrale

Erweiterung der gke-Firmenzentrale

Die 3 neuen Betriebsgebäude mit einer Fläche von knapp 10.000 qm wurden am 17. Juli 2015 feierlich eingeweiht.

gke wird einen Teil der Gebäude in den nächsten Monaten beziehen. Die neuen Gebäude verfügen über Highspeed-Glasfaser-Internetanbindung, barrierefreie Zugänge mit Aufzügen, klimatisierte Konferenz- und Serverräume sowie 6 LKW-Laderampen und 125 überdachte Parkplätze.

Auf zwei der drei Gebäude sind Photovoltaikkollektoren mit 200 kW MPP installiert, die einen großen Teil der benötigen Energie produzieren. Regenwasser wird in einer Zisterne aufgesammelt und als Brauchwasser, z. B. für die Toilettenspülung verwendet, die Beleuchtung erfolgt durch sparsame LED-Leuchten, die Gebäude sind thermisch hochisoliert und benötigen dadurch sehr geringe Heizleistung im Winter und eine Klimatisierung ist im Sommer nur in den Konferenz und Serverräumen notwendig. Der von gke verfolgte Umweltschutz wird mit diesen Immobilien konsequent umgesetzt.

Einweihung

Terminänderung gke-Seminar in Mönchengladbach

Terminänderung gke-Seminar in Mönchengladbach

Am 09.09.2015, d. h. eine Woche später als ursprünglich bekannt gegeben, findet das gke-Seminar „Aufbereitungsprozesse im Gesundheitsdienst“ in Mönchengladbach in Kooperation mit den Städtischen Kliniken statt. Die Einladung finden Sie unter diesem Link bzw. in der Rubrik „Veranstaltungen“. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich online verbindlich zu dieser kostenlosen Fortbildung anzumelden.

Wandkalender 2016 erhältlich

Wandkalender 2016

Auch für das Jahr 2016 stellt gke ihren Kunden große Wandplaner (70 x 100 cm) kostenfrei zur Verfügung. Die Kalender sind über den gke-Außendienst oder direkt bei gke erhältlich. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns planen!

Wandplaner 2016

EN ISO 11140-6 soll EN 867-5 ersetzen

EN ISO 11140-6 soll die EN 867-5 ersetzen

Mehr als drei Jahre lang hat die Arbeitsgruppe ISO/TC 198 WG6 daran gearbeitet, die EN 867-5 durch einen neuen Standard EN ISO 11140-6 zu ersetzen.

In der geplanten EN ISO 11140-6 sollte u. a. die Testmethode für den Hollow Load Test verbessert werden, weil bei der bisher in der EN 867-5 beschriebenen Methode nicht reproduzierbare Ergebnissen auftreten können.

Die Arbeiten wurden vom ISO-Sekretariat gestoppt, nachdem die vorgesehenen Fristen überschritten waren. Bei der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe in Denver / USA wurde dann aber entschieden, das Projekt wieder aufzunehmen und die EN ISO 11140-6 fertigzustellen.

Eine verbesserte Testmethode für den Hollow Load Test ist sehr wichtig, weil es zurzeit sehr viele Hohlkörpertests auf dem Markt gibt, die von den Herstellern als Hollow Load Tests gemäß EN 867-5 spezifiziert sind. Da die Tests aber z. T. extrem unterschiedliche Eigenschaften haben, befinden sich naturgemäß viele Produkte darunter, die die Anforderungen gar nicht erfüllen.

Die Umsetzung der geplanten EN ISO 11140-6 mit einer neu erarbeiteten und reproduzierbaren Testmethode wird hilfreich sein, um am Markt einfacher zwischen korrekt und fehlerhaft deklarierten Testsystemen unterscheiden zu können.

Ganztägige Fortbildung in Greifswald

Fortbildungsveranstaltung in Greifswald

Am 10.10.2015 veranstaltet die Fa. gke eine Fortbildung zum Thema "Reinigungs- und Dampfsterilisationsprozesse" auf dem Gelände der Uni Greifswald. Zu dieser kostenlosen Fortbildungsveranstaltung sind Mitarbeiter aus dem Bereich Sterilisation/Sterilgutversorgung (ZSVA), OP, Hygiene, Instandhaltung/Medizintechnik, Überwachung herzlich eingeladen.

Bei Interesse können Sie hier direkt die Einladung herunterladen.

In der Rubrik Veranstaltungen finden Sie die Übersicht über alle anstehenden Fortbildungen. Nutzen Sie dort die Möglichkeit, sich direkt online für einen Termin verbindlich anzumelden.

gke-Seminar in Pirmasens

gke-Seminar in Pirmasens

Die Fa. gke führt regelmäßig wissenschaftlich-technische Fortbildungen für Fachkreise durch. Die nächste Veranstaltung findet am 23.09.2015 in Pirmasens statt. Bei dieser Fortbildung wird neben den maschinellen Reinigungsprozessen auch auf Themen wie MRE und Händedesinfektion eingegangen.

Bei Interesse können Sie hier direkt die Einladung herunterladen.

In der Rubrik Veranstaltungen finden Sie die Übersicht über alle anstehenden Fortbildungen. Nutzen Sie dort die Möglichkeit, sich direkt online für einen Termin verbindlich anzumelden.

Reinigungsindikator für Steckbeckenspülgeräte

Reinigungsindikator für Steckbeckenspülgeräte

Die Reinigungsleistung in Steckbeckenspülgeräten muss regelmäßig überprüft werden. Bisher wurde hierfür eine Bettpfanne manuell mit einem Testmaterial verschmutzt, z.B. mit Senf, Sägespänen, Weizenmehl, Ketchup o.ä. Nach der Reinigung können so die Stellen entdeckt werden, an denen z.B. wegen eines abgelenkten Sprühstrahls mangelhaft gereinigt wird.

Mit den neuen gke Reinigungsindikatoren Level 0 ist diese Prüfung erheblich einfacher geworden und kann in einem Bruchteil der Zeit erledigt werden. Die selbstklebenden Indikatoren werden gezielt an die Stellen geklebt, an denen die Gefahr einer zu geringen Sprühleistung besteht. Nach der Reinigung können die Indikatoren bequem wieder abgezogen und in eine Dokumentation eingeklebt werden.

Die Reinigung in Steckbeckenspülgeräten ist häufig beeinträchtigt, weil Sprühdüsen durch angetrockneten Schmutz oder wegen Verkalkung abgelenkt oder ganz blockiert sind. Die Stellen, die deshalb nicht mehr vom Sprühstrahl getroffen werden, werden nicht mehr effektiv gereinigt. Die regelmäßige Überprüfung mit gke Reinigungsindikatoren ist eine einfache Methode, solche Einschränkungen des Sprühbilds schnell und sicher zu ermitteln.

Das Produktdatenblatt mit ausführlichen Informationen finden Sie unter diesem Link bzw. unter der Rubrik Produkte – Reinigungsüberwachung - Steckbeckenspüler.

Anwendungsbeispiel Steckbeckenspülgerät

IDS 2015 (Internationale Dentalschau) in Köln

IDS 2015 (Internationale Dentalschau) in Köln

Zahnärzte, Hersteller von Dentalinstrumenten, Händler und zahlreiche weitere Personen aus der Dentalbranche waren zu Gast am Ausstellungsstand der Fa. gke auf der IDS 2015, die vom 10.03.2015 bis zum 14.03.2015 in Köln stattgefunden hat.

Die IDS ist die größte Dental-Fachmesse weltweit. Die Fa. gke hat die Messe genutzt, um Produkte zur Prozessüberwachung und Prozessdokumentation zu präsentieren, die speziell für den Dentalbereich von Interesse sind.

Die technische Ausstattung in Zahnarztpraxen wird immer umfangreicher, immer mehr Praxen und Zahnkliniken weltweit investieren in hochwertige Aufbereitungsmaschinen wie
z. B. Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und Sterilisatoren mit fraktionierten Vakuumprozessen. Die qualifizierte Überwachung der Aufbereitungsprozesse erfolgt mit gke-Testsystemen, die speziell auf die Anforderungen bei der Aufbereitung von Dentalinstrumenten abgestimmt sind.

Die Fa. gke stellt regelmäßig auf großen Messen aus. Die nächste Teilnahme mit einem Ausstellungsstand auf einer großen Fachmesse wird im November 2015 auf der MEDICA in Düsseldorf stattfinden.

gke-Seminar in Kassel

gke-Seminar in Kassel

Beim gke-Seminar zur Aufbereitung von Medizinprodukten im Dentalbereich konnte die Firma gke am Mittwoch, den 25.02.2015, in Kassel über 140 Teilnehmer begrüßen.

Das Seminar wurde in Kooperation mit der QUINTZ (siehe www.quintz.de), Qualitätsorientierte Interessengemeinschaft von Zahnärzten e. V., durchgeführt und fand in den wunderschönen Räumlichkeiten der Orangerie im Staatspark Karlsaue statt.

Allgemeingültige Informationen zur Aufbereitung von Instrumenten, zur Prozessvalidierung, zur maschinellen Reinigung und zur Dampfsterilisation, wurden in Kassel ergänzt durch fachliche Diskussionen über die besonderen Anforderungen im Dentalbereich.

Die Fa. gke führt regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für interessierte Fachkreise durch. Einen aktuellen Überblick über die nächsten anstehenden Termine finden Sie stets in der Rubrik „Veranstaltungen“. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich online verbindlich für eine Teilnahme anzumelden.

Orangerie Kassel

Neue Ausgabe DIN EN ISO 11140-1:2015

Neue Ausgabe DIN EN ISO 11140-1

Chemische Farbumschlagindikatoren für die Überwachung von Sterilisationsprozessen sind in der Norm DIN EN ISO 11140-1 in sechs Typen (ehemals Klassen) eingeteilt. Die darin festgelegte Nummerierung der Indikatoren ist jedoch nicht als Rangfolge entsprechend der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Indikatoren anzusehen.

In der bisherigen Fassung der DIN EN ISO 11140-1 wurde der Begriff Klasse anstatt Typ verwendet und eine Wertung der Nummer in besser oder schlechter suggeriert. Im neuen Ausgabestand wird der Prüfkörper nun PCD genannt. Der Indikatorstreifen, der in den Prüfkörper eingelegt wird, heißt jetzt tatsächlich „Indikator“. Die Kombination aus Prüfkörper und dazu passendem Indikator trägt den Namen „Indikatorsystem Typ 2“. Damit sind der alltägliche Sprachgebrauch und die Begriffe in der Norm identisch.

Die Details zu dieser Änderung und die dadurch wesentlich einfacher verwendbaren Bezeichnungen in der Norm sind in der gke-Technischen Information TI 730-044 erläutert, die Sie über diesen Link oder in der Rubrik „Downloads“ herunterladen können.

5. Steri-Treff Luxemburg

5. Steri-Treff Luxemburg

Am Samstag, den 14.03.2015, findet im Hôpital Kirchberg in Luxemburg der 5. Steri-Treff Luxemburg statt. Die Tagung ist zweisprachig und alle Vorträge werden mit zwei Videoprojektoren nebeneinander und mit Headset und Simultanübersetzung parallel in Deutsch und Französisch gehalten.

Die Fa. gke wird mit einem Vortrag zum Thema „Maschinelle Aufbereitung“ vertreten sein. Die Einladung mit detaillierter Agenda finden Sie unter diesem Link.

Dentalmesse IDS, Köln

Dentalmesse IDS, Köln

Die Fa. gke wird auf der diesjährigen IDS mit einem Ausstellungsstand vertreten sein. Die IDS (International Dental Show), die vom 10.03. bis zum 14.03.2015 in Köln stattfinden wird, siehe www.ids-cologne.de, ist die weltweit größte Dentalmesse mit über 2000 Ausstellern und weit über 100.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern.

Die Fa. gke stellt auf der IDS Dokumentationssysteme und Prozessüberwachungsmittel aus, die speziell für den Einsatz im Dentalbereich ausgelegt sind. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der IDS in Köln. Sie finden den Stand der Fa. gke in Halle 10.2, Nummer N-059.

IDS-Stand

gke-Seminar in Kassel

gke-Seminar in Kassel

Die Fa. gke veranstaltet am Mittwoch, den 25.02.2015, in Kassel ein Seminar zur Aufbereitung von Medizinprodukten. Die Fortbildung findet in Zusammenarbeit mit QUINTZ statt, dem Verein „Qualitätsorientierte Interessengemeinschaft von Zahnärzten e. V.“, siehe www.quintz.de.

Die Schulung richtet sich an Personen, die Verantwortung für die Aufbereitung von Instrumenten tragen und an alle, die die technischen und juristischen Hintergründe von Aufbereitungsprozessen näher kennenlernen wollen.

Die Einladung zum Seminar können Sie direkt über diesen Link herunterladen.

Die Fa. gke führt regelmäßig Schulungen und Seminare durch. Die aktuellen Termine finden Sie in der Rubrik „Veranstaltungen“. Dort können Sie sich auch online verbindlich für die Seminarteilnahme anmelden.

gke wünscht ein frohes neues Jahr

gke wünscht ein frohes neues Jahr

Das gke-Team wünscht Ihnen alles Gute, Gesundheit und Erfolg für das Jahr 2015!