Chargenüberwachungssystem für Tattoo-Instrumente

Die Norm zur Validierung von Dampfsterilisationsprozessen DIN EN ISO 17665-1 fordert bei jeder Charge die Überwachung der Dampfdurchdringung ins Innere der Hohlinstrumente. Diese Chargenüberwachung kann mit dem gke Tattoo-BMS durchgeführt werden, wenn verpackte Tattoo-Handstücke die in der Beladung am schwierigsten zu sterilisierenden Instrumente sind.

Das gke Tattoo-BMS (Batch Monitoring System = Chargenüberwachungssystem) besteht aus einem messtechnisch dauerhaft wiederverwendbaren Prüfkörper (engl.: Process Challenge Device = PCD) und dazu passenden Indikatorstreifen.

Die Testanforderung des gke Tattoo-BMS ist mit der Methode laut DIN 58921 (Medizinproduktesimulator) so ausgelegt, dass der Test schwerer zu sterilisieren ist als eine typische Beladung mit Instrumentarium aus dem Tätowierbereich.

Tattoo-BMS